Seitenanfang zur Navigation springen.

Rio de Janeiro

Rio De Janeiro  / Bild 22031376
Rio De Janeiro | ©: sfmthd - Fotolia

Die Portugiesen machten Rio de Janeiro zur Hauptstadt im Süden von Brasilien, nachdem sie das Gebiet den Franzosen abgerungen hatten. Obwohl Rio seinen Status als Hauptstadt des Landes 1960 verlor, hat aber seine herausragende Bedeutung für Brasilien bis heute behalten. Für Touristen ist die Stadt bis zum heutigen Tag eine Metropole, in der Sehnsüchte und Träume wahr werden.

Sehenswürdigkeiten von Rio de Janeiro:

Der Zuckerhut gilt als eines der Wahrzeichen von Brasilien, der Berg besteht aus gneisartigen Graniten. Schon die Reise auf den Gipfel des 395 Meter hohen Berges bietet den Besuchern atemberaubende Ausblicke über die Stadt. Denn die Seitenwände der Gondeln in der Seilbahn, die auf den Berg führt, sind seitlich voll verglast.

Die 30 Meter hohe Statue Christo Redentor, also der Erlöser, im Süden von Rio de Janeiro, gilt als zweites Wahrzeichen der Stadt. Die Statue steht auf dem Berg Corcovado und sollte eigentlich zur Feier des 100jährigen Jubiläums der Unabhängigkeit vollendet sein. Die Einweihung konnte jedoch erst mit Zehnjähriger Verspätung am 12. Oktober 1931 stattfinden.

Einer der berühmtesten Strände der Welt befindet sich in Rios Stadtteil Copacabana. Sein goldenes Zeitalter erlebte der vier Kilometer lange, halbmondförmige Strand in den 1930er bis 1950er Jahren, als er zum Publikumsmagneten für das internationale Jet Set wurde. Die Copacabana wurde in Literatur und Film zum Synonym für Easy Living a la Brasilia.

Rio de Janeiro, Beach Leme and Copacabana  / Bild 40266213
Rio de Janeiro, Beach Leme and Copacabana
©: ekaterina_belova - Fotolia

Rio de Janeiro, Brasilien, Ipanema beach  / Bild 19160918
Rio de Janeiro, Brasilien, Ipanema beach
©: luchino - Fotolia

20.000 Gläubige kann die Catedral Metropolitana aufnehmen. Das Gotteshaus wurde modern gestaltet. Ganz in der Nähe führt eine steile Kopfsteinpflasterstraße über einen Aquädukt zum Künstlerviertel "Santa Teresa". Die Kathedrale erhebt sich wie eine Pyramide in der Innenstadt. Eingeweiht wurde das Gotteshaus schon 1976, als der Bau noch nicht vollendet war.

Der Botanische Garten Rio de Janeiro wurde 1808 von Johann VI. gegründet. Er beherbergt auf einer Fläche von rund 140 Hektar etwa 6.400 Arten. Weil er auch einigen vom Aussterben bedrohten Pflanzen eine Heimat bietet, zählt er zu den wichtigsten Botanischen Gärten weltweit und erhielt von der UNESCO den Status eines Biosphärenreservats. Das Highlight: Ein See mit riesigen Wasserpflanzen.

Als das Maracan Stadion 1950 anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft eröffnet wurde, war es mit einem Fassungsvermögen von 200.000 Besuchern das größte der Welt. Dreimal pro Woche finden hier Fußballspiele statt. Das Stadion war aber auch schon die Kulisse für Papst Johannes Paul II., Frank Sinatra und Paul McCartney.

Legendär ist der Karneval von Rio, der am Freitag vor Aschermittwoch stattfindet. Der Karneval wird von Sambaschulen organisiert, die während des Karnevals eine gigantische Parade mit prächtigen Kostümen veranstalten. Diese Paraden dauern jeden Tag etwa zwölf Stunden und werden live von Zehntausenden Besuchern mitverfolgt.

Rio de Janeiro  / Bild 15826380
Rio de Janeiro | ©: Jerome Dancette - Fotolia

Rio de Janeiro, Carneval  / Bild 1447176
Rio de Janeiro, Carneval | ©: Jerome Dancette - Fotolia


Rio de Janeiro, Carneval  / Bild 1447538
Rio de Janeiro, Carneval | ©: Jerome Dancette - Fotolia

Etwa 1750 wurde der Aquädukt Arcos da Lapa errichtet, um Rio de Janeiro mit Wasser aus dem Rio Carioca zu versorgen. Dieses 240 Meter lange Bauwerk mit seinen 42 Bögen ist eines der letzten Relikte, die noch aus der Zeit der portugiesischen Kolonialherren stammt.

Die Bauarbeiten für die barocke Kirche Igreja da Candeliária dauerten fast 90 Jahre lang. Ab 1898 war sie bis zum Bau der Kathedrale Rios größtes Gotteshaus. Die Kuppel wurde von Joao Heferino da Costa mit Darstellungen der christlichen Tugenden bemalt. Sowohl die Fassade als auch das Innere mit Säulen, Statuen und Altären sind mehr als beeindruckend.

Museen in Rio:

Werke von Pablo Picasso und anderen modernen Meistern wie Henri Matisse sind im Museu Chácara do Céu zu bestaunen.

Eines der wenigen bis heute erhaltenen Bauwerke aus dem 16. Jahrhundert ist das Museu Histórico Nacional, das sich vor allem der brasilianischen Geschichte widmet.

Seit 1938 beherbergt das Museu Nacional de Belas Artes eine bedeutende Sammlung brasilianischer Kunst. Zu den Exponaten gehören auch Gemälde aus Italien und Frankreich vom 17. bis 19. Jahrhundert.

Moderne brasilianische Kunst erleben die Besucher im MAM ebenso wie Ausstellungen zur Geschichte des Kinos. Seit 1993 beherbergt das Museum außerdem die Sammlung von Gilberto Chateaubriand.

Theater:

Das Teatro Municipal, zwischen 1905 und 1909 errichtet, beeindruckt nicht nur durch seine Architektur. Das Haus beherbergt Oper und Orchester von Rio de Janeiro. Geschmückt wird das Äußere des Gebäudes von diversen Arkaden aus Marmor und weiteren Applikationen. Der Bühnenvorhang ist mit den Portraits von 75 Persönlichkeiten aus dem kulturellen Bereich bemalt.

Hotels:

Das JW Marriot Hotel direkt an der Copacabana ist preisgekrönt und gilt als eines der luxuriösesten Häuser in Brasilien.

Am legendären Strand der Copacabana liegt das Hotel Sofitel, das als eines der repräsentativsten Häuser der Stadt gilt.

Abgeschieden liegt das Altos de Santa Guest House mitten im tropischen Regenwald und bietet eine faszinierende Aussicht auf das Leben im Dschungel.

Nachtleben und Szenetipps:

Rio de Janeiro Copacabana beach  / Bild 40623867
Rio de Janeiro Copacabana beach | ©: ekaterina_belova - Fotolia

Zu einer echten Institution ist das Rio Scenarium in Lapa geworden. Die Bar erstreckt sich über mehrere Stockwerke und bietet Livemusik.

Den perfekten Chillout nach dem Strandbesuch bietet das Barril 1800, dessen Küche original brasilianische Küche auffährt.

Musik bis zum Abwinken bietet das Canecao, in dem fast täglich Musikshows geboten werden. Der Besuch lohnt sich ab 21.30 Uhr.

Das gewisse Etwas verleiht dem Carioca da Gema die Tatsache, das es einer der ältesten Samba-Clubs in Lapa ist.

Coole Drinks und atemberaubende Aussichten auf die Lagune bietet die Bar Lagoa beim gemütlichen Chillout-Abend nach einem heißen Tag in Rio.

Ausflugstipps:

Der Parque Nacional da Tijuca ist mit einer Gesamtfläche von 120 Quadratkilometern einer der größten Stadtparks weltweit und ist der einzige Nationalpark Brasiliens in städtischer Hand. Als Hauptattraktion gilt das Beobachten von Vögeln, die sich neben Ozeloten, Brüllaffen und zahlreichen Insekten nach einer Wiederaufforstung im Park niedergelassen haben. Der Park bietet eine abwechslungsreiche Landschaft mit zahlreichen Wasserfällen und Ruinen.

Daten und Fakten:

Etwa 6,3 Millionen Einwohner machen Rio de Janeiro, das knapp über dem südlichen Wendekreis liegt, zur zweitgrößten Stadt in Brasilien. Besucher können in Rio sowohl per Schiff als auch per Flugzeug einreisen, von Rio aus führen zahlreiche Eisenbahnen und Fluglinien in alle Teile des Landes. Der Öffentliche Nahverkehr ist relativ schlecht ausgebaut. So gibt es nur zwei U-Bahnlinien, die ein Streckennetz mit einer Länge von knapp 40 Kilometern bedienen sowie ein Straßenbahnnetz von acht Kilometern. Ein Touristenvisum ist für Urlaubsgäste aus Deutschland nicht nötig, sie brauchen für die Einreise lediglich einen Reisepass.




[ © Das Copyright liegt bei www.weltmetropolen-staedtetipps.de | Städtereisen, Sehenswürdigkeiten und Tipps zu den bekanntesten Metropolenstädten dieser Welt]